PSA: Einsatz von Atemschutzmasken(Stand: 03.04.2020)

Ausführlichere Informationen können im FAQ zu beruflichen Tätigkeiten mit SARS-CoV-2 auf der Website der BauA (Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin gefunden werden, inkl. knapper Infos für z.B. Laborboten und Bestatter:
www.baua.de/DE/Themen/Arbeitsgestaltung-im-Betrieb/Biostoffe/FAQ/FAQ_node.html

Wann ist welcher Maskentyp notwendig?

SARS-CoV-2 ist offiziell durch den ABAS in Risikogruppe 3 eingestuft worden [1]. In der Ergänzung zum Nationelen Pandemieplan des RKI [3] wird hier der ABAS Beschluss 609 „Arbeitsschutz beim Auftreten einer nicht ausreichend impfpräventablen humanen Influenza“ [4] als übertragbar auf die jetzige Situation herangezogen. Der Einsatz der Masken für die Risikogruppe 3 wird dort wie folgt dargestellt:

TätigkeitMNSFFP2-MaskeFFP3-Maske
Ambulante Versorgung und Pflege von
Verdachtsfällen
Patient
(wenn
zumutbar)
Personal 
Ambulante Versorgung und Pflege von
Verdachtsfällen
Tätigkeiten im Patientenzimmer
Tätigkeiten an Patienten, bei denen
Beschäftigte Hustenstößen ausgesetzt
sein können (auch im Rettungsdienst
oder bei ambulanten Tätigkeiten)
Tätigkeiten am Patienten im
Rettungstransport oder in der
Notaufnahme
Patient
(wenn zumutbar)
Personal 
Tätigkeiten mit Hustenprovokation, z.B.
Bronchoskopieren, Intubieren, Absaugen
  Medizinisches
Personal
Laborarbeiten

siehe TRBA 100

Tabelle 1 Auszug aus Anhang 1 ABAS Beschluss 609

Wenn keine Masken nach EU-Norm mehr bereitstehen sollten, wird für medizinisches Personal mindestens Masken mit dem NIOSH-Standard N95 empfohlen.
Einen Überblick der Vergleichbarkeit der Masken findet man hier [2]
Grob zusammengefasst für FFP2-Masken:
FFP2 (EU) ≈ N95 (USA/Kanada) ≈ P2 (Australien/Neuseeland) ≈DS (Japan)
Nur wenn auch keine Masken mit außereuropäischen Zertifizierungen zur Verfügung stehen, sollen sogenannte CPA-Masken genutzt werden (Corona SARS-Cov-2-Virus Pandemie Atemschutzmasken gemäß Schnelltestverfahren der DEKRA [10])

Als P2 werden in Europa auch für Halbmasken oder Vollmasken die Wechselfilter bezeichnet, deren Filterwirkung mit den FFP2-Einwegmasken identisch ist. (Analog FFP3=P3)

Siehe auch PSA bei COVID

Wie können die Masken im Notfall wiederverwendet werden?

Regulär sind FFP-Masken Einwegartikel. Um den Verbrauch zu minimieren sollten wiederverwendbare Halbmasken mit auswechselbaren Filtern genutzt werden (P2 bzw. P3-Filter). In ausgerufenen Notfallsituationen bei nicht ausreichend vorhandenen Masken kann folgendes Prozedere für FFP-Masken angewendet werden:

Kurzversion

Auszug aus [4],[7]

  1. vor und nach dem Absetzen der Maske sind die Hände zu desinfizieren, Kontaminationen der Innenseite sind zu vermeiden,
  2. die Maske wird nach Gebrauch trocken an der Luft aufbewahrt (nicht in geschlossenen Behältern!) und –
  3. die Maske wird anschließend vom selben Träger benutzt (der Zugriff durch andere Personen muss ausgeschlossen sein)

Langversion

Auszug aus [9]
„Diese Empfehlung ist auf Anfrage des Bundesministeriums für Gesundheit vom Robert Koch-Institut (RKI) in Abstimmung mit dem Ad-Hoc-Arbeitskreis zum SARS-CoV2 des Ausschusses für Biologische Arbeitsstoffe (ABAS) in Zusammenarbeit mit dem Bundesministerium für Arbeit und Soziales erstellt worden.

  • Der Einsatz von MNS bei operativen Eingriffen erfolgt unverändert.
  • Ebenfalls unbenommen ist der sofortige Wechsel des MNS bzw. der FFP-Masken bei (vermuteter) Kontamination bzw. Durchfeuchtung.
  • Bei MNS und FFP-Masken erfolgt die patientenbezogene Wiederverwendung während einer Schicht.
  • Weiterverwendung der MNS und FFP-Masken während einer Schicht nur durch dieselbe Person.
  • Bei FFP-Atemschutzmasken erfolgt KEINE Wiederverwendung bzw. Weiterverwendung nach Tätigkeiten an infektiösen Patienten mit ausgeprägter Exposition zu Aerosolen, z.B. Bronchoskopie.

Die Außenseite der gebrauchten Maske ist potentiell erregerhaltig und beim erneuten Aufsetzen muss eine Kontamination des Trägers insbesondere im Gesicht (Nase, Mund, Augen) vermieden werden. Daher ist der Träger in die besonderen Maßnahmen zur Wiederverwendung gebrauchter Masken zu unterweisen.

Bei der Wiederverwendung ist zu beachten, dass

  • das Absetzen der Maske/ des MNS so zu erfolgen hat, dass hierdurch eine Kontamination der Maske/des MNS (vor allem der Innenseite) bzw. eine Kontamination des Gesichtes verhindert wird, z.B. durch eine vorherige Handschuhdesinfektion oder ein entsprechendes Handschuhmanagement (z.B. Mehrfachhandschuhe)
  • nach dem Absetzen der Maske/des MNS sollte diese trocken an der Luft aufbewahrt (nicht in geschlossenen Behältern!) und zwischengelagert werden, sodass Kontaminationen der Innenseite der Maske/des MNS aber auch Verschleppungen auf andere Oberflächen vermieden werden
  • ein abgegrenzter Bereich festzulegen ist, um eine sichere, für Publikumsverkehr nicht zugängliche Ablagemöglichkeit für die Maske/des MNS zu schaffen, so dass diese wiederverwendet werden kann
  • die Handschuhe nach der Aufbewahrung der Masken fachgerecht zu entsorgen und die Hände zu desinfizieren sind
  • die gebrauchte Maske/der gebrauchte MNS eindeutig einer Person zuzuordnen ist, um ein Tragen durch andere Personen auszuschließen (z.B. Markieren der Masken am Halteband)
  • benutzte Einweg-FFP Masken/MNS nicht mit Desinfektionsmittel zu reinigen oder zu desinfizieren sind, da dies die Funktionalität der Maske negativ beeinflussen kann
  • beim erneuten Anziehen des MNS/der Maske darauf zu achten ist, dass eine Verschleppung der Erreger von der kontaminierten Außenfläche auf die Innenfläche verhindert wird. Das Berühren der Innenseite des Filtervlieses ist daher zu vermeiden.
  • beim erneuten Aufsetzen hygienisch einwandfreie, unbenutzte Handschuhe zu tragen sind und die Handschuhe vor erneutem Patientenkontakt zu entsorgen sind  •Masken/MNS, deren Innenfläche durch Fehler bei der Handhabung möglicherweise kontaminiert wurden, nicht verwendet werden dürfen
  • der Ort, an dem die Zwischenlagerung erfolgte, unmittelbar nach Entnahme der Maske/des MNS sachgerecht zu desinfizieren ist
  • Der Einsatz von wiederverwendbaren Atemschutzmasken mit austauschbaren Partikelfiltern ist eine weitere Alternative zum Ressourcenschutz“

Siehe auch Wiederaufbereitung PSA.

Wie kann ich den Dichtsitz der Maske prüfen?

Regulär nutzt man den sog. FIT-Test. Diese ist jedoch nur mit größerem Aufwand möglich. Schnellere Methoden werden hier beschrieben [7]:

FFP-Maske mit Ausatemventil:

  1. Ausatemventil mit der Hand verschließen
  2. Durch leichtes Ausatmen einen Überdruck erzeugen
  3. Wenn Luft am Dichtrand ausströmt, muss die Maske neu angepasst werden

FFP-Maske ohne Ausatemventil (auch mit Ausatemventil anwendbar):

  1. Maske mit beiden Händen umschließen/abdecken.
  2. Durch tiefes Einatmen einen Unterdruck erzeugen
  3. Wenn Luft am Dichtrand einströmt, muss die Maske neu angepasst werden

Insbesondere bei Halbmasken mit Wechselfiltern aber auch bei FFP-Masken ist darauf zu achten, das Schutzbrillen nicht den dichten Sitz der Maske stören.
Auch wenn es sich aktuell um eine besondere Notfallsituation handelt: Bei Atemschutz handelt es sich um Klasse III PSA, PSA die vor tödlichen Gefahren oder irreversiblen Gesundheitsschäden schützen soll.  Damit ist eine praktische Unterweisung durch speziell fortgebildete Personen vorgeschrieben.

Kann ich mit Bart eine FFP-Maske sicher tragen?

Nein.
Der Dichtsitz der Maske ist hier entscheidend. Wenn die Maske nicht glatt auf der Haut aufliegt, strömt die Atemluft einfach an der Maske vorbei und wird nicht mehr gefiltert.
Siehe auch unter [5] Punkt 3.2.12.1
Die Leckage scheint ab ca. 24h nach der letzten Rasur zu beginnen [6]. Siehe auch Die Bartfrage

Tragezeiten

Maximale Tragezeit für FFP-Masken bzw. P-Wechselfilter sind immer eine 8h-Schicht. Folgende Tragedauerempfehlungen gelten [8]

MaskenTragedauerErholungsdauer zwischen 2 Blöcken der Tragedauer
FFP-Masken75 min30 min
FFP-Masken mit Ausatemventil120 min30 min
Wiederverwendbare Halbmaske75 min30 min
Wiederverwendbare Halbmaske mit Ausatemventil120 min30 min
Wiederverwendbare Vollmaske105 min30 min
Wiederverwendbare gebläseunterstützte Filtergeräte mit Voll- oder Halbmasken150 min30 min

Nach der Verordnung zur arbeitsmedizinischen Vorsorge sind den Trägern von FFP-Masken eine arbeitsmedizinische Vorsorge anzubieten (Atemschutzgeräte der Gruppe 1). Bei schwerer körperlicher Arbeit beim Tragen einer FFP3-Maske kann eine arbeitsmedizinische Vorsorge auch zur Pflicht werden.

Weiterführende Informationen/Quellen

Infektionsprävention im Rahmen der Pflege und Behandlung von Patienten mit übertragbaren Krankheiten - Empfehlung der Kommission für Krankenhaushygiene und Infektionsprä-vention (KRINKO) beim Robert Koch-Institut (Amtliche Mitteilung)
https://www.rki.de/DE/Content/Infekt/Krankenhaushygiene/Kommission/Downloads/Infektionspraev_Pflege_Diagnostik_Therapie.pdf?__blob=publicationFile

[1] Begründung zur vorläufigen Einstufung des Virus SARS-CoV-2 in Risikogruppe 3und Empfehlungen zu nicht gezielten Tätigkeiten (Labordiagnostik) und gezielten Tätigkeiten mit SARS-CoV-2
https://www.baua.de/DE/Aufgaben/Geschaeftsfuehrung-von-Ausschuessen/ABAS/pdf/SARS-CoV-2.html

[2] Kennzeichnung von Masken aus USA, Kanada, Australien/Neuseeland, Japan
https://www.baua.de/DE/Themen/Arbeitsgestaltung-im-Betrieb/Biostoffe/FAQ-PSA/pdf/Kennzeichnung-Masken.pdf?__blob=publicationFile&v=2

[3] Ergänzung zum Nationalen Pandemieplan – COVID-19 – neuartige Coronaviruserkrankung
https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Ergaenzung_Pandemieplan_Covid.pdf?__blob=publicationFile

[4] ABAS Beschluss 609 „Arbeitsschutz beim Auftreten einer nicht ausreichend impfpräventablen humanen Influenza“
https://www.baua.de/DE/Angebote/Rechtstexte-und-Technische-Regeln/Regelwerk/TRBA/pdf/Beschluss-609.pdf?__blob=publicationFile&v=2

[5] Regel der gesetzlichen Unfallversicherung zur Bentuzung von Atemschutzgeräten
https://publikationen.dguv.de/widgets/pdf/download/article/1011

[6] The effect of wearer stubble on the protection given by Filtering Facepieces Class 3 (FFP3) and Half Masks
https://www.hse.gov.uk/research/rrpdf/rr1052.pdf

[7] TRBA 250
https://www.baua.de/DE/Angebote/Rechtstexte-und-Technische-Regeln/Regelwerk/TRBA/pdf/TRBA-250.pdf?__blob=publicationFile&v=4

[8] Empfehlung organisatorischer Maßnahmen zum Arbeitsschutz im Zusammenhang mit dem Auftreten von SARS-CoV-2, sowie zum ressourcenschonenden Einsatz von Schutzausrüstung
https://www.baua.de/DE/Themen/Arbeitsgestaltung-im-Betrieb/Biostoffe/FAQ/pdf/Empfehlungen-organisatorische-Massnahmen.pdf?__blob=publicationFile&v=6

[9] Mögliche Maßnahmen zum ressourcenschonenden Einsatz von Mund-Nasen-Schutz (MNS) und FFP-Masken in Einrichtungen des Gesundheitswesens bei Lieferengpässen im Zusammenhang mit der neuartigen Coronavirus-Erkrankung COVID-19
https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Ressourcen_schonen_Masken.pdf?__blob=publicationFile

[10] Neuer Schnelltest für Pandemieatemschutz - IFA und DEKRA erarbeiten Prüfgrundsatz und starten Tests
https://www.dguv.de/de/mediencenter/pm/pressearchiv/2020/quartal_1/details_1_386240.jsp

Diese Website benötigt ein sogenanntes „Session-Cookie“ um das Kontaktformular vor Missbrauch zu sichern. Dieses Session-Cookie wird nach dem Beenden des Browsers automatisch gelöscht. Wenn Sie Cookies zustimmen, wird diese Zustimmung in einem weiteren Cookie für die Dauer von 4 Wochen gespeichert. Wir vewenden den Webanalysedienst Matomo um zu sehen, welche unserer Seiten für Sie interessant sind und so unser Angebot zu verbessern. Matomo setzt keine Cookies und anonymisiert Ihre IP-Adresse. Gewonnene Daten werden nicht mit anderen Daten oder Diensten zusammengeführt. Weitere Informationen, sowie die Möglichkeit von Matomo nicht erfasst zu werden, finden Sie in derDatenschutzerklärung.