PSA: Wiederaufbereitung FFP2/3-Masken(Stand: 26.04.2020)

Stand Deutschland (Stand 06.04.2020):

Stand Österreich:

  • Wiederaufbereitung von NR gekennzeichneten Atemschutzmasken bei Einsatz eines geeigneten Sterilisationsverfahrens möglich.
  • Dampfsterilisation hygienisch unbedenklich
  • Dampfsterilisation bei 121°C getestet
  • Mindert Abscheidevermögen der Maske nur unwesentlich
  • FFP2 ohne Ventil: Keine negativen Abweichungen, bzw. sogar etwas besseres Rückhaltevermögen
  • FFP2 mit Ventil: etwas schlechteres Rückhaltevermögen
  • FFP3-Maske als FFP2 wiederverwendbar
  • Aktuell: Einmalige Wiederaufbereitung auf diese Art kein Problem, häufigere Wiederaufbereitung wird untersucht.
  • Keine Wiederverwendung nach Tätigkeiten an infektiösen Patienten mit ausgeprägter Exposition durch Aerosole
  • Kennzeichnung wiederaufbereiteter Masken

Quelle:

Stand Niederlande:

  • Studie durchgeführt durch Dutch National Institute for Public Health and the Environment (RIVM) im Auftrag des The Dutch Ministry of Health, Welfare and Sport
  • Generell: Wiederverwendung von FFP2-Masken für den Einmalgebrauch wenn dann nur im Notfall.
  • Studie wurde an ungebrauchten 3M FFP NR D Masken durchgeführt
  • 5 getestete Verfahren
    • 60°C Reinigung (12 Minuten) mit Trockenschritt , ohne Reinigungsmittel, ohne chemische Desinfektion
    • Reinigung mit Trockenschritt, ohne Reinigungsmittel, thermische Desinfektion bei 90°C (5 Minuten)
    • Reinigung mit Trockenschritt, mit Reinigungsmittel (MediClean forte), thermische Desinfektion bei 90°C (5 Minuten)
    • „Vaporized hydrogen peroxide low pressure gas sterilisation, Anwendung einmalig, zweimalig, dreimalig und viermalig
    • Dampfsterilisation bei 134°C
  • Ergebnisse
    • Die hitzebasierten Verfahren ab 90°C, sowie die 4-fach Sterilisation mit Wasserstoffperoxid führen zu Verformungen welche die Masken unbrauchbar machen
    • Testungen der Masken mittels TSI PortaCount Pro + 8038 ergaben für die einmalige und die zweimalige Sterilisation akzeptable Ergebnisse
  • Limitationen:
    • Jede Maske wurde nur einmal mittels PortaCount getestet
    • Nur ein Maskentyp getestet
    • Nur unbenutzte Masken wurden getestet
    • Prozess für die Behandlung von Masken nicht validiert

Quelle:

Verschiedene (wenige) Studien zu Dekontaminationsmethoden:

  • Viscusi et al – Evaluation of Five Decontamination Methods for Filtering Facepiece Respirators - Ann Occup Hyg. 2009 Nov; 53(8): 815–827
  • Methoden: UV-Bestrahlung, Ethylenoxid, vaporisiertes H2O2, Bestrahlung im Mikrowellenofen, Bleiche
  • Beurteilungskriterien nach der Behandlung: Änderung der physischen Erscheinung, Geruch, Filterwirkung unter Laborbedingungen
  • Getestet nur wie die Masken nach der Dekontamination wirken, keine Testung bezüglich Keimbeseitigung!
  • Ergebnisse
    • Bleiche: Bleichegeruch der Masken nach der Behandlung, keine Beeinflussung der Filterleistung, Bleichereste an der Maske könnten ein Gesundheitsrisiko darstellen (Hautiritationen, Atemwegsbeschwerden), Risiko der Chlorgasbildung während des Tragens der Maske – Methode nicht empfohlen
    • Ethylenoxid: Keine Beeinflussung der Filterleistung oder der physischen Erscheinung der Maske – Methode vielversprechend
    • Vaporisiertes Wasserstoffperoxid: Keine signifikante Beeinflussung der Filterleistung, leichte Verfärbung des metallenen Nasenstegs - Methode vielversprechend
    • Bestrahlung im Mikrowellenofen: Filterleistung bei 7 der 9 Maskenmodelle nicht beeinflusst, Teile von 2 Maskenmodellen geschmolzen – Methode nicht empfohlen
    • UV-Bestrahlung: Filterleistung und physische Erscheinung der Maske nicht beeinträchtigt, Methode vielversprechend
  • Ultraviolet germicidal irradiation of influenza-contaminated N95 filtering facepiece respirators
  • Studie zeigt das Dekontamination und Wiederbenutzung durch UVGI-Bestrahlung effektiv sein kann. Weitere Studien notwendig

Fazit:

  • In Deutschland aktuell keine zugelassene Möglichkeit FFP2/3 Masken wiederaufzubereiten
  • Anfrage der Deutsche Gesellschaft für Sterilgutversorgung an BauA und BfArM bezüglich der Erlaubnis zur Wiederaufbereitung von Masken steht aus
  • Niederlande: Keine Freigabe zur Wiederaufbereitung, Tests mit Wasserstoffperoxid liefern akzeptable Ergebnisse bei unbenutzten Masken, hier ist eine Wiederaufbereitung bis zu 2 mal möglich
  • Österreich: Zulassung der Wiederaufbereitung von Masken mittels Dampfsterilisation erteilt, aktuell zur einmaligen Wiederverwendung

Diese Website benötigt ein sogenanntes „Session-Cookie“ um das Kontaktformular vor Missbrauch zu sichern. Dieses Session-Cookie wird nach dem Beenden des Browsers automatisch gelöscht. Wenn Sie Cookies zustimmen, wird diese Zustimmung in einem weiteren Cookie für die Dauer von 4 Wochen gespeichert. Wir vewenden den Webanalysedienst Matomo um zu sehen, welche unserer Seiten für Sie interessant sind und so unser Angebot zu verbessern. Matomo setzt keine Cookies und anonymisiert Ihre IP-Adresse. Gewonnene Daten werden nicht mit anderen Daten oder Diensten zusammengeführt. Weitere Informationen, sowie die Möglichkeit von Matomo nicht erfasst zu werden, finden Sie in derDatenschutzerklärung.