Versorgung nicht-kritisch Kranker in der Notaufnahme(Stand: 26.04.2020)

In diesem Abschnitt werden Patienten besprochen, die nach Kriterien des RKI eine Indikation zur Isolation haben (begründeter Verdachtsfall einer Infektion mit SARS-CoV-2 oder differentialdiagnostischer Fall).

Er bezieht sich auf die Patientengruppe, bei der weder im ABCDE-Algorithmus ein akutes Problem vorliegt, noch eine Verlegung nach Hause möglich ist.

Kriterien für eine notwendige stationäre Aufnahme finden sich in dieser Übersicht: 

Organisatorische Trennung der Bereiche

Wir empfehlen, die Patienten unmittelbar auf die dafür geplanten Normalstationen (z.B. Isolierstation) zu verlegen - am besten durch einen separaten Eingang, um Bettenkapazitäten für Patienten mit anderen Erkrankungen zu erhalten und möglichst wenig redundante Desinfektionen der Räume durchführen zu müssen.

Basismaßnahmen, Diagnostik und Einleitung einer Therapie sollten von der endgültigen Station aus durchgeführt werden. Ist dies aus strukturellen Gründen oder Personalmangel nicht möglich, sollte in der Notaufnahme ein eigener Bereich für die oben genannte Patientengruppe reserviert sein. Auch hier wäre es günstig, wenn dieser durch einen eigenen Eingang erreichbar wäre. Die Patienten sollten direkt von der Triage, die möglichst
außerhalb des Klinikgebäudes erfolgt, dorthin verbracht werden.

Organisation und Schutz des Personals

Eine Versorgung dieser Patienten muss immer in persönlicher Schutzausrüstung (PSA) erfolgen.

Bestenfalls versorgt ein Teil des Personals die isolierte Patientengruppe und ein anderer Teil des Personals die nicht-isolierten Patienten mit anderen Krankheitsbildern, ohne dass ein Austausch zwischen den Gruppen stattfindet. 

Basismaßnahmen

Zunächst sollten Basismaßnahmen durchgeführt werden. Abhängig von der klinischen Notwendigkeit ist eine Monitorüberwachung einzuleiten, bei einer Sättigung von < 93% Sauerstoff zu geben und mindestens ein großlumiger Zugang zu etablieren.

Folgende Laborparameter sollten in jedem Fall bestimmt werden:

  • BGA
  • Differentialblutbild
  • Elektrolyte
  • Nierenretentionsparameter
  • Transaminasen
  • Cholestaseparameter
  • LDH
  • Lipase
  • CRP
  • Ferritin
  • CK
  • Quick, aPTT.

Optional sollten Muskelenzyme, Troponin, D-Dimere, Interleukin 6 sowie CD4-positive Zellen bestimmt werden, da diese Prognose-relevant zu sein scheinen.

Quellen: Features, Evaluation and Treatment Coronavirus (COVID-19) | Clinical predictors of mortality due to COVID-19 based on an analysis of data of 150 patients from Wuhan, China

Röntgen-Thorax

Bildgebende Verfahren sind zur Diagnostik der Erkrankung nicht unbedingt erforderlich, weil der primäre Test die PCR ist. Native Low Dose Computertomographie oder konventionelles Röntgen-Thorax können zur Einschätzung des Schweregrades oder Verlaufskontrolle zur Anwendung kommen (Empfehlungen der deutschen Gesellschaft für Radiologie, heruntergeladen am 26. März 2020). Typische Befunde sind im Webinar dieser Gesellschaft dargestellt. 

Bestenfalls sollte die Röntgendiagnostik mit einem mobilen Gerät im Isolierbereich erfolgen, um Wegstrecken der Isolierten zu minimieren.

Sonographie der Lunge

Weiterhin ist die Sonographie der Lunge ein gutes diagnostisches Mittel, das bei einer gewissen Expertise bereits vor dem Röntgen Thorax aussagekräftige Befunde hervorbringt. Dies kann zudem direkt am Patientenbett durchgeführt werden - beispielsweise mit einem Gerät,
dass für den Isolierbereich reserviert ist.

Hinweise zur Anamnese und klinischen Untersuchung finden sich im entsprechenden Text für die Aufnahme auf Normalstation.

Neurologische Untersuchung

Unbedingt sollte auch eine fokussierte neurologische Untersuchung durchgeführt werden, da sich hier eventuell Anzeichen für einen schwereren Verlauf feststellen lassen.

Da bisher keine zielgerichteten Therapien eine ausreichende Wirksamkeit zeigen konnten beziehungsweise vollständig erprobt worden sind, erfolgt derzeit eine supportive Behandlung. Diese entspricht der Behandlung auf peripheren Stationen, hier findet sich eine ausführliche Übersicht.

Diese Website benötigt ein sogenanntes „Session-Cookie“ um das Kontaktformular vor Missbrauch zu sichern. Dieses Session-Cookie wird nach dem Beenden des Browsers automatisch gelöscht. Wenn Sie Cookies zustimmen, wird diese Zustimmung in einem weiteren Cookie für die Dauer von 4 Wochen gespeichert. Wir vewenden den Webanalysedienst Matomo um zu sehen, welche unserer Seiten für Sie interessant sind und so unser Angebot zu verbessern. Matomo setzt keine Cookies und anonymisiert Ihre IP-Adresse. Gewonnene Daten werden nicht mit anderen Daten oder Diensten zusammengeführt. Weitere Informationen, sowie die Möglichkeit von Matomo nicht erfasst zu werden, finden Sie in derDatenschutzerklärung.